Vier Wanderreitmaultiere beim Burgenritt

Burgenritt 2 Tage Wanderreiten- Teil1

Wanderritt nur mit Maultieren

Vor ein paar Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können nur Maultiere und kein einziges Pferd auf einem Wanderritt dabei zu haben. Aber so ändern sich die Zeiten und beim Burgenritt am 24. und 25. März hatten wir 4 Maultierstuten dabei: Bubble als Führmuli, Nele, Elli und Afra.
Inzwischen kommen die Gäste meist mit dem Wunsch, ein Muli reiten zu dürfen zu mir. WiederholungstäterInnen wissen, was sie an den Tieren haben und Neulinge sind einfach neugierig 😉
Das freut mich natürlich und es hat auch gut geklappt mit den 4 Stuten.

Erster Tag:
Von Mehrstetten nach Indelhausen

Wanderritt
Schön wieder mit Bubble auf Wanderritt zu sein.

Der Himmel grau und fast schon ein nebeliger Tag so starten wir zu unserem 2 Tagesritt. Aber das Wetter tut der Laune keinen Abbruch und für unsere Strecke ist es vielleicht ganz gut, wenn nicht super schönes Frühlingswetter viele Wanderer auf die Alb lockt.
Die Mitreiterinnen sind allesamt Wiederholungstäterinnen, so daß es keine große Gewöhnungsphase geben muß.

Auf zur ersten Burg!

Wir folgen den Tälern von Mehrstetten bis auf die Hochfläche bei Bremelau. Auf der einen Seite schade, daß es kein strahlendes Frühlingsblau gibt, aber auf der anderen Seite aber auch ganz gut, um herunterzukommen und abzuschalten vom Alltag. Den Maultieren ist es wahrscheinlich ziemlich egal. Sie versuchen nur heruszufinden, wohin der Weg uns führt und wie lange wir unterwegs sein werden.

Nele ist wie Bubble flott unterwegs und läuft meistens vorne mit. Afra wechselt die Positionen. Sie läuft mal flott ganz vorne und dann läßt sie die anderen wieder vorbei und begnügt sich mit einem hinteren Platz. Elli läßt es hinten ganz gechillt angehen, während sie vorne zeigt, daß sie auch zügig unterwegs sein kann.

Natürlich locken die grünen Grasspitzen und sie sind froh, als sie auf der Burgruine Hohengundelfingen ein bißchen Gras im Burggraben finden. Alle vier Maultiere waren auch schon auf der Burg im letzten Jahr. Sie dürfen wie üblich fressen, solange ich unser Picknick auspacke.

Fresspause
Bubble grast wie üblich frei

Dann ist Pause für sie angesagt und wir binden sie an die Burgmauer. Da sie alle vier schon erfahren sind, stehen sie ruhig und pausieren einfach angebunden. Schön, wenn man sie einfach anbinden kann und keine Angst haben muß, daß sie sich losreißen oder sonst irgendwelchen Blödsinn machen. So können wir in Ruhe picknicken und auch die Burg entdecken. Natürlich gehört auch ein Blick hinunter ins Lautertal zur Burg Niedergundelfingen dazu. Selbst bei nicht so schönem Wetter eine tolle Aussicht von der schönsten Burg im Lautertal!
Toll, daß die Mulis keinen Dünger hinterlassen, den wir wegräumen müssen. Die paar Wanderer, die ebenfalls an diesem Freitag die Burg erklimmen, freuen sich am Anblick der Tiere, die der Burg noch einen mehr mittelalterlichen Touch geben.

Niedergundelfingen
Niedergundelfingen – die zweite Burg beim Burgenritt

Weiter  in Richtung Süden

Von der Burghohengundelfingen geht es an Dürrenstetten vorbei hinunter ins Heiligental. Die Maultiere machen den Vorschlag, daß man jetzt auch wieder Richtung Heimat laufen könnte 😉 Doch wir wählen den Weg talwärts und an der Abzweigung, die wir oft von Dächingen kommend als Picknickplatz wählen, zögern sie wieder. Allerdings ist kein stures Stehenbleiben und Verweigern, sondern eher ein Vorschlag, welchen Weg wir nehmen könnten. Vielleicht mit ein wenig weniger Motivation laufen sie aber trotzdem weiter auf dem Weg weg von der Heimat.

Ich nutze das Tal zum Bewegen und laufe neben Bubble. Mir tut es gut und für das Verhältnis zu Bubble ist es ganz gut, so miteinander unterwegs zu sein. Allerdings wähle ich die bequeme Variante im Sattel als es wieder hinauf geht auf die Hochfläche bei Kochstetten 😉

Bis auf Nele kennen sich die Muli auch hier aus und man merkt ihnen an, daß sie sich erinnern, daß die letzte Tour durch diese Gegend bis nach Zwiefalten-Baach führte. Es ist, wie wenn sie sagen wollten: „Ach nee, nicht noch so weit laufen!“ Inzwischen habe sie auch deutlich Hunger und nutzen jede Möglichkeit an Grünzeug zu kommen. Verhungern würden sie in der „Wildnis“ sicher nicht!

Die Pferde beim Hülbenhof auf der Weide rennen tobend über die Weide, als wir vorbeireiten, aber die Muli lassen sich davon nicht beeindrucken. Einfach toll, wie gelassen sie sind!

Schülzburg
Die Burgruine, die bis zum zerstörenden Brand 1884 bewohnt war und in ein Schloß umgebaut wurde.

Bald geht es wieder hinunter Richtung Lautertal. Den Weg zur Schülzburg führen wir. Wie heißt es doch: Wander-reiten 😉
Da die Bäume noch nicht belaubt sind, haben wir einen guten Blick auf die imposante Anlage, die wegen Einsturzgefahr aber nicht betretbar ist.

Unten im Tal wird der Schritt der Maultiere sofort schneller, als wir uns nach rechts wenden. Sie wissen wohl, daß wir die Nacht in Indelhausen verbringen. Alle vier kennen die Wanderreitstation Schwegler (http://www.schweglers-ferienhof.de) 🙂
Wir können vorher aber noch einen kurzen Blick aus dem Tal hoch zur Maisenburg werfen, die auf der anderen Talseite von der Höhe herunter blinzelt. Nicht umsonst heißt das Große Lautertal auch Tal der Burgen!
 Im Stall angekommen stürzen sich die Mulis gleich auf das Heu in den Boxen – endlich gibt es was zu futtern! Auch eine Handvoll Kraftfutter bekommen sie später – mehr Leckerlie als eine große Portion 😉 Schön, daß sie sich auskennen und deshalb auch bei meinem nächtlichen Kontrollgang gelassen in ihren Einzelabteilen ruhen (Bubble und Elli liegen zu der Zeit schon).
Für uns gibt es netterweise einen Kaffee im Garten direkt an der Lauter.

Anschließend machen wir uns auf den kurzen Weg zum Gasthof Hirsch (https://www.hirsch-indelhausen.de). Nach dem Abendessen, bei dem die Spezialität Forellen aus der Lauter eindeutig höher im Kurs steht als die Spezialität Albschnecken 😮 , und dem guten Lautertaler Bauernhofeis als Nachtisch ist schlummern in den Betten angesagt. Angefüllt mit vielen Eindrücken sind am späten Abend doch alle müde.

 Der Bericht vom zweiten Tag folgt!

Falls Du mal mitreiten willst, findest Du auf https://albmuli.de/ die Infos zum Programm und Terminen.

 

 

Veröffentlicht von

Julia

Hallo, ich bin Julia und schreibe hier über meine Erlebnisse und Erfahrungen mit meinen Maultieren. Mehr über mich und was ich so mache, siehst Du auf meiner Seite unter https://albmuli.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.