Die Maultiere auf der Alb im neuen Jahr

Quo vadis?

Wohin geht es mit den Maultieren im neuen Jahr, was gibt es neue, welche Pläne sollen 2017 verwirklicht werden?
Jetzt ist bereits der siebte Tag des neuen Jahres und immer noch kein neuer Blogbeitrag. 😮 Einfach zuviel los! Aber jetzt! Zum Ausgleich nun ein richtig langer Artikel 😉

Natürlich mache ich mir immer mal wieder Gedanken darüber, was ich mit den Maultieren erreichen will. Nicht nur zu Silvester, aber natürlich ist das ein guter Punkt, sich Gedanken zu machen. Endlich nehme ich mir auch die Zeit für diesen Blogartikel „Maultiere auf der Alb 2017“.

Bestandsaufnahme

Maultierherde in vielen Farben
Maultiere in vielen Farben sind in der Albmuli-Herde

Natürlich steht vor der Planung die Bestandsaufnahme, was die Tiere können und wo ich sie in meinem Betrieb einsetzen kann.
Eigentlich bin ich da schon ganz zufrieden, denn alle 14 Maultiere in meinem Wanderreitbetrieb lassen sich von mir und meist auch von anderen Menschen aufhalftern, anbinden, putzen und auch die Hufe auskratzen. Für Pferdeleute mag das wenig klingen, aber da ich einige scheue Tiere dabei habe, dies sich zum Teil zu Anfang nicht mal anfassen ließen, ist das schon mal eine gute Grundlage. Die Maultiere auf der Alb im neuen Jahr weiterlesen

Professor – ein Maultier lernt Vertrauen

Vertrauen ist eine ganz wichtige Komponente in der Zusammenarbeit mit den Maultieren. Professor ist ja schon ein paar Jahre bei mir. Er hat Glück gehabt, damals als er in Münsingen auf einer Weide mit Lamas stand und sich nur sehr schlecht fangen ließ. Glück, weil es Winterzeit war und ich Zeit hatte, ihn vertrauter mit mir zu machen. So konnte er zu mir und den anderen Mulis kommen.
Die Jahre gehen dahin und inzwischen ist er ein netter Kerl. Immer noch vorsichtig Menschen gegenüber, vor allem wenn er sie nicht kennt. Aber Professor – ein Maultier lernt Vertrauen weiterlesen

Zwischendurch-Training

Jetzt habe ich einen knappen Monat Verschnaufpause bis es wieder auf die Wanderritte geht. Da ist dann auch Zeit für Zwischendurch-Training mit den weniger erfahrenen Mulis. Die Einheiten sind kurz (nicht laänger als eine Viertelstunde), aber ich merke dann die Tage danach immer wie anhänglich die Maultiere dann sind 🙂 . Zwischendurch-Training weiterlesen

Pferde und Maultiere in 18 Jahren

Wieder steht der 18.te eines Monats im Jahr der Volljährigkeit meines Wanderreitbetriebes vor der Tür. Wie versprochen auch diesen Monat eine Aktion:

Ich hab mal zusammengesucht, welche Pferde und Maultiere schon zum Team gehörten.

Vielleicht kennst Du ja auch noch ein paar alte?!
Geprägt haben sie mich alle für den Umgng mit den Equiden und ich lerne immer wieder dazu.
Bei manchen bin ich mir nicht mehr ganz sicher, wie es mit den Jahreszahlen stimmt – 18 Jahre sind eine ganz schön lange Zeit!

35 Pferde und Mulis sind es. Inzwischen Pferde und Maultiere in 18 Jahren weiterlesen

Tödliche Entscheidung

„Alles hat ein Ende…“

Ja, das ist wohl wahr, aber deshalb noch lange nicht einfach. Vor allem, wenn man die Entscheidung fällen muss, wann das Ende sein soll. Schon seit ein paar Wochen war klar, dass ich die Entscheidung irgendwann fällen muss. Eine tödliche Entscheidung  für Alfred, der die letzten Wochen noch deutlicher als zuvor abgebaut hatte. Tödliche Entscheidung weiterlesen

Eingewöhnung in die Herde mit Überraschung Teil 2

Endlich der versprochene zweite Teil der Eingewöhnung  von Johann und Nele in die Herde!

Extrakoppel

Da Professor sich sehr aggressiv gegenüber Johann zeigte, habe ich als nächsten Schritt dann Johann und Nele auf die große Koppel gelassen. Dort konnten sie dann Kontakt zu den anderen Herdenmitgliedern aufnehmen. Eingewöhnung in die Herde mit Überraschung Teil 2 weiterlesen

Zwei Tage mit zwei Mulis

Merle und Elli waren am Wochenende mit uns auf Trekkingtour. Am Samstag zum Fladhof oberhalb des Großen Lautertals und und am Sonntag dann wieder zurück.
Da es leider Absagen für die Tour gab, waren wir nur zu dritt unterwegs. Aber die Tour war dadurch ganz entspannt und für mich die Gelegenheit die kleine Merle mit auf Tour zu nehmen. Zwei Tage mit zwei Mulis weiterlesen

Eingewöhnung in die Herde mit Überraschung Teil 1

Zwei Maultierneulinge

Mein Team der Wanderreitpferde ist ja schon ziemlich alt. Da habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, noch nach einem neuen Teammitglied Ausschau zu halten.  Obwohl ich auch Pferdeanzeigen durchstöbert habe, fiel die Wahl dann doch auf  Maultiere.  Was erst nach einer weiten Reise nach Frankreich aussah, wurde schneller, als ich gedacht hatte, dann doch eine wesentlich kürzere Anfahrt. Interessanterweise wurden plötzlich einige große Maultiere angeboten. Eingewöhnung in die Herde mit Überraschung Teil 1 weiterlesen

Merle – ein Esel? Bubble – ein Pferd?

Die Vorstellungen der Menschen von Maultieren sind unterschiedlich. So unterschiedlich wie die Maultiere sind. Mancher ist erstaunt, daß sie so groß sind, andere zweifeln, weil sie so klein sind. Auch die Farbenvielfalt und die verschiedenen Typen, die es unter den Mulis gibt, ist vielen nicht bewußt.

Auf der Messe am Bodensee waren viele BesucherInnen überzeugt, daß Merle ein Esel ist. Klein und lange Ohren muß einfach ein Esel sein! Auf dem Eselfest in Wolfegg waren dagegen viele BesucherInnen der Meinung, daß sich mit Bubble ein Pferd unter die über hundert Esel geschummelt hat!
So wird es uns wohl immer wieder gehen: unter den Pferden gilt das Maultier als Esel und unter den Eseln als Pferd 🙂

Jetzt hab ich es geschafft und ein kleines Erkärvideo gemacht, wie man Pferd, Esel und Muli grob voneinander unterscheiden kann.
Natürlich gibt es da noch einiges zu vertiefen, aber da mache ich dann ein neues Video – irgendwann 😉

Viel Spaß beim Gucken:

 

Bubble in fremden Händen

Es ist schon ein bißchen ein komisches Gefühl, wenn ich Bubble jemand anderes anvertraue. Zum einen ist sie ja wirklich eine ganz schöne Zicke. Zum anderen häng ich doch inzwischen an ihr und bin dann vielleicht auch ein bißchen eifersüchtig, wenn es mit anderen auch klappt. Da steh ich ihr nicht so viel nach 😉 Bubble in fremden Händen weiterlesen