Merle – Klein, aber ohoooo!!!

Heute war Merle endlich mal mit einem Gast bei einer Tour dabei.  🙂 Irgendwie gab es immer Gründe, sie noch nicht mitzunehmen. Ich hab ja genug Tiere, die ich mitnehmen kann und bei denen ich „auf der sicheren Seite“ bin. Sonntag war ich allein spazieren mit  meinem kleinsten Muli Merle. Sie hat sich super brav benommen. Da hab ich beschlossen, daß es jetzt an der Zeit ist, sie mitzunehmen. Auch heute war sie absolut brav.

Meine bisher nur esel- und pferdeerfahrenen Gäste erlebten mit Merle, wie flott so ein kleines Muli unterwegs ist.
Meine bisher nur esel- und pferdeerfahrenen Gäste erlebten mit Merle, wie flott so ein kleines Muli unterwegs ist.

Natürlich hat sie eine flotte Schrittgeschwindigkeit und ich werde sie wohl zunächst nur bei flotten Gruppen einsetzen, aber sie steh inzwischen auch ordentlich.

 

Immer aufmerksam nimmt sie die neue Gegend auf der Tour wahr.
Immer aufmerksam nimmt sie die neue Gegend auf der Tour wahr.

Ich will Dir aber nach und nach auch die einzelnen meiner Tiere vorstellen. Jedes Muli hat nämlich eine ausgeprägte individuelle Persönlichkeit. Zu meiner Bubble hab ich ja schon was geschrieben. 😉

Merle ist mein Steifftier. Angehaucht im Katalog von Steiff, muß sie wohl da raus gesprungen sein. Einfach ein ganz süßes kleines Muli. Ungefähr 110 cm groß oder besser: klein ist sie. Aber man darf sie nicht unterschätzen! Merle – Klein, aber ohoooo!!! weiterlesen

Schaf schafft Maultier

Ganz kurz möchte ich Euch von unserem Erlebnis gestern bei der Trekkingtour berichten.
In unserer Heimat, der schwäbischen Alb, gibt es noch viele Wanderschäfer, die mit ihren Herden durch die Landschaft ziehen. Gestern hatte ich eine Trekkingtour bei der Pablo und Mala von den Maultieren und noch Michel, Navajo, Gina und Tigra von den Pferden mit dabei waren. schafkIMG_8437In der Pause wurden wie üblich die Tiere an ein Seil zwischen die Bäume gebunden. Wir saßen gerade gemütlich beim Picknick, als der Schäfer mit dem Auto vorbeikam und fragte, wie lange wir noch da bleiben würden, weil er mit seiner Herde genau daher ziehen mußte. Sehr nett von ihm, denn viele Pferde haben Angst vor den Schafen, vor allem wenn es große Herden sind.
Da meine Tiere Schafe kennen und nur Mala nicht so erfahren ist, sagte ich ihm, daß er vorbeiziehen könnte und nicht warten müßte, bis wir weg sind.
Ein bißchen mutig war das schon, denn ich war mir natürlich nicht hundertprozentig sicher, ob Mala zwischen den anderen nicht doch rumspinnen würde.

vorbeiziehende SchafherdeAlle wurden etwas unruhig, als der Schäfer mit seiner Herde näher kam, aber noch nicht zu sehen war. Ich weiß allerdings nicht, ob es nicht einfach an den Pfiffen des Schäfers lag, mit dem er die Herde rief. Als die Herde dann in Sichtweite kam, wurden die anderen ruhiger (sind ja nur Schafe!), aber Mala wollte weg. Da nutzten auch die Leckerlies nix, mit denen ich sie beruhigen wollte. Sie drückte gegen das Seil, wendete sich hin und her und …. Schaf schafft Maultier weiterlesen

Zeigt her Eure Füße!

Immer wieder ist es spannend, wenn Menschen bei mir reiten und natürlich vorher die Tiere geputzt und auch die Hufe ausgekratzt werden.

Am besten ist es natürlich, wenn die Tiere die Hufe geben, wenn man leicht ans Röhrbein klopft. Dann können sie erst ihr Gewicht auf die anderen Hufe verlagern und uns locker den Huf geben. Das ist auch angenehmer für die Tiere, als wenn ihnen der Mensch das Bein in die Höhe zieht und ihnen quasi den Boden unter den Füßen wegreißt. Zur Zeit habe ich lauter Tiere bei denen das eigentlich sehr gut klappt. Das war nicht immer so, aber davon später mehr.

Alfred Hufe auskratzen„Eigentlich“ diese Einschränkung mache ich, weil es nicht immer so klappt. Da geht es dann an die Ursachenforschung. Meine Tiere kennen das Hufegeben und können das auch, wir sind also nicht mehr in der Übungsphase.
Trotzdem kann es sein, dass ein Tier den Huf nicht geben will, z.B. weil es den gegenüberliegenden Fuß nicht belasten will. Wenn ich das Problem lösen kann, indem ich den anderen Fuß erst auskratze und z.B. einen dicken Stein entferne, ist das prima. Finde ich dort nichts, könnte es natürlich sein, dass sich gerade ein Abzeß bildet, den man von außen nicht sieht. Da heißt es dann, im Laufen mal gucken, ob das Muli lahmt.
Ein anderer Grund könnte natürlich auch sein, dass neben dran ein anderes Tier zu dicht steht. Dem lässt sich ja schnell Abhilfe schaffen.

In den meisten Fällen ist es aber zum Glück der Mensch, der sich ungeschickt verhält, so dass mein Maultiere beschliessen, nicht zu vertrauen und lieber mit den Füßen am Boden zu bleiben. Das ist nämlich der erste Schritt: das Tier muß uns soweit vertrauen, dass es das Teil seines Körpers hergibt, mit dem es weglaufen kann. Wir würden ja auch nicht jedem unseren Fuß geben.
Hektik oder auch Aufregung, weil man ja weiß, dass es unangenehm ist, wenn so ein Huf auf unserem Fuß landet, ist da hinderlich. Wie immer im Umgang mit den Maultieren gilt: positiv denken, also im Kopf haben, was man will. Wenn wir Kopf haben, was alles passieren könnte, verhalten wir uns schon so, dass genau das wahrscheinlich wird.

Ich stelle mich dazu dicht an das Maultier, klopfe ans Röhrbein und nehme, nachdem das Tier das Gewicht auf die anderen Hufe verlagert hat, den Huf hoch. Der Huf ist übrigens das Teil am Bein, an dem keine Haare wachsen! Immer wieder muß ich diesen Satz sagen, denn die meisten Menschen halten das Bein an Fessel oder sogar am Röhrbein. Das ist zu instabil und bringt natürlich das Tier dazu den Huf lieber wieder abzusetzen. Wenn ich die Zehenspitze des Hufes nach obern klappe, kann das Muli das Bein wesentlich schlechter wegziehen.
Der nächste Punkt ist: ich hab mich ja gleich zu Anfang dicht neben das Tier gestellt. Wenn ich den Huf in der Hand habe, steht mein dem Tier zugewandeter Fuß ziemlich da, wo vorher der Huf stand. So hat das Tier einen angenehmen Stand und wird nicht aus dem Gleichgewicht gebracht durch seitliches Rausziehen. Ich kann das Bein des Tiers leicht an mein Bein anlehnen. Bei den Hinterhufen lege ich das Fesselgelenk auf meinen Oberschenkel und habe so einen guten Halt. Wenn man sich als Mensch mal die „Hufe“ auskratzen läßt, kann man das ganz gut ausprobieren, was angenehmer ist.

Viele Menschen mit schlechten Hufkratzerfahrungen, stehen genau aus Angst vor einem zappelnden, schlagenden Tier auf Abstand. Damit fördert man aber erstens das Zappeln, denn der Huf wird ja dann seitlich rausgezogen und das Tier aus dem Gleichgewicht gebracht. Zweitens ist es auch wesentlich gefährlicher, weil das Tier dann mehr Schwung mit dem Bein nehmen kann und uns im Falle eines Falles mit viel mehr Wucht trifft.
Klar ist, dass ich mich bemühe zügig zu arbeiten.

Ich sage einfach „ab“, wenn ich fertig bin und lasse los. Andere setzen den Huf auf den Boden. Zum einen ist das Absetzen nicht ganz so rückenfreundlich für uns. Zum anderen arbeite ich auch an den Hufen auch, indem ich sie zwischen meine Beine klemme. Da heißt es für das Tier: solange ich an dem Bein dran bin, bleibt es oben. Das gibt dann natürlich Missverständnisse, wenn jemand die Hand am Huf bis zum Boden hat. Sie nehmen dann den Huf sofort wieder hoch.
Klar, daß ich vorher meinen Fuß von der Stelle entfernt habe, auf der das Maultier seinen Huf absetzt 😉 .

Afra Hufe auskratzen

Oben habe ich ja schon erwähnt, dass ich inzwischen lauter hufgeb-freundliche Maultiere habe. Das war bei einigen Tieren zu Anfang nicht so.

In der Regel ist das Hufekratzen vorne etwas unproblematischer als bei den Hinterhufen. Wenn das Hufegeben nicht klappt, ist es vorrangig, erst das gegenseitige Vertrauen zu schaffen. Darauf kann man dann aufbauen (wenn ich dem Tier vertraue gehe ich als Mensch natürlich auch anders an die Aufgabe!)

Bevor ich zum Hufeauskratzen komme, übe ich erst das Hufegeben! In kleinen Schritten gehe ich dabei vor, nehme den Huf erst nur wenige Zentimeter und nur kurz hoch. In der Übungsphase höre ich immer auf, wenn es gut klappt und lasse dann das Tier erst mal drüber nachdenken (in den großen Muliköpfen wird viel gedacht 😉 ).

Ein großes Problem ist für viele das Ausbalancieren im Stand. Ferdinand und Mala verweigerten deshalb das Hufegeben. Bei Mala war es interessanterweise nur der linke Hinterhuf. Sie ist auch ziemlich schief gewesen. Nachdem sie bei mir in einer Herde mit mehr Bewegung, nicht nur topfebenen Koppeln und dem Offenstall mit Stufen läuft hatte sich ihr Gleichgewicht schon gut gebessert. Nach osteopathischer Behandlung wurde es noch mal besser. Allerdings kann es immer noch sein, dass sie den Huf nicht gibt, weil sie sich unsicher bei dem Menschen ist. Ferdinand blieb einfach mit dem Gewicht gleichmäßig auf den vier Hufen. Bei Verweigeren reicht es manchmal aus ein bisschen das Gewicht des Tieres auf den anderen Fuß zu drücken. Da Maultiere aber bei Druck gerne mit Gegendruck reagieren, ist das weniger effektiv wie bei Pferden. Besser ist es bei solchen Tieren in der Fesselgelenkbeuge kräftig zu kraulen, bis sie den Fuß entlasten. Das gilt natürlich nur bei den Tieren, die sich nicht durch schlagen wehren!

Solche gibt es auch. Wie schon gesagt ist es meist hinten schwieriger. Bei Rosalie und Professor war das anfangs so. Rosalie hatte etwas mehr den Schwerpunkt auf Zappeln und Wegziehen. Bei Afra war der erste Versuch, sie hinten zu beschlagen, eine Katastrophe. Sie zog den Huf weg, schlug aus, regte sich immer mehr auf und wollte gar nicht mehr stillstehen. Deutlich war die Aussage: bleib mir von den Füssen weg, sonst schlage ich! Da lässt sich natürlich nicht vernünftig arbeiten, erst recht nicht beschlagen.
In kleinen Schritten kommt man auch hier zu Ziel. Zuerst üben wir, dass das Tier Berührung an dem Bein aushält. Dafür können wir auch mit einer Gerte das Bein abstreichen, dann sind wir aus der Schusslinie. 😉 Wenn das Muli das gut aushält, geht es weiter mit der Hand – Aufpassen auf den Kopf. Hier gilt natürlich auch: wenn ich ganz dicht am Tier stehe, kann es schlechter Schwung holen. Dann kommt Anklopfen und Loben, wenn der Huf hochgehoben wird. Oder wir machen mit dem Fesselgelenkbeugekraulen weiter. Wieder wird der Huf erst nur ganz kurze Zeit hochgehalten und viel gelobt. Und erst dann Schritt für Schritt weitergearbeitet. Bei Afra habe ich dann geübt mit dem Hammer, auf den Huf zu klopfen, bis sie das gut ausgehalten hat.
Auch beim Ablassen des Hufes bleibe ich ganz dicht am Tier, presse mich bei Schlägern sehr an, damit das Muli nicht doch noch zum Schluß Schwung für einen Schlag holen kann.
Bei schlagenden Mulis ist es Gründen der Sicherheit sinnvoll, sich das Hufauskratzen von jemand Erfahrenen zeigen zu lassen und sich Hilfe zu holen, wenn es nicht klappt. Maultiere sind einfach sehr deutlich in ihren Meinungsäußerungen und das ist nicht immer nett für uns!

Betty , eine Mulistute, die leider nicht mehr bei mir ist, hatte die Technik, sich voll auf den Huf zu legen, den ich in der Hand hatte. Auch da helfen kleine Schritte, also anfangs nur wenig und kurz hochheben. Und dann langsam steigern, wenn das Tier sich ausbalanciert hat.
Insgesamt heißt es auch immer am Gleichgewichtsgefühl und an der Vertrauensbasis zu arbeiten.
Solange das Hufegeben nicht gut klappt, ist an Hufbearbeitung nicht zu denken (höchstens unter Sedierung und das ist ein eigenes Thema). Es sind nur ein paar Minuten, die ich mir in Ruhe Zeit nehmen muß, um zu üben, aber es lohnt sich! 🙂
Inzwischen lassen sich alle meine Tiere auch von Fremden die Hufe auskratzen, wenn sie richtig stehen (s.o.)

Übrigens kann es immer sein, dass, wenn ich ein neues Maultier bekomme, es mir nicht die Hufe geben will, weil die Vertrauensbasis fehlt und das Tier durch den Umzug noch gestresst ist. Das gibt sich aber, wenn man dran bleibt.

Rosalie Hufeauskratzen

Muliputzen – mehr als Saubermachen!

Vor jedem Ritt putze ich natürlich mein Muli. Aber dieses Putzen ist mehr als nur Saubermachen!

Jetzt im Frühjahr sind auch die Maultiere im Fellwechsel und da genießen sie das Putzen sehr.  Nachdem sie sich im Dreck gewälzt haben, ist das Putzen natürlich  besonders effektiv 😉
Allerdings heißt das beim Putzen auch: „Mund zu“, denn die Haare finden immer den Weg Richtung Mund, und „Muli sauber, Mensch eingestaubt!“ Aber das Putzen ist ja mehr als nur Saubermachen! Muliputzen – mehr als Saubermachen! weiterlesen

Packmuli

Gestern waren wir wieder auf Trekkingtour. Zwei Familien und ein Pärchen war mit von der Partie. Außer 6 Reittieren war auch Lukas mit dabei. Als Packmuli läuft er einfach super und erstaunt die Menschen immer wieder, weil er so flott unterwegs ist. Er entspricht gar nicht dem ersten Eindruck, wenn man den eseligen, kleinen Kerl mit den dünnen Beinen sieht.  Packmuli weiterlesen

Dinkys Eingewöhnung nach einer Woche

Seit Freitag ist Dinky mit auf der Koppel, das Wetter ist trocken, so daß sie für ein paar Stunden den Platz zum Toben, die ersten Grasspitzen und vor allem immer wieder das Wälzen genießen können.
Ich hab den Eindruck, Dinky fühlt sich wohl und genießt die Herde. Das mit der Herde rauslaufen und auch wieder hereinkommen klappt super! Dinky ist immer mittendrin. Dinkys Eingewöhnung nach einer Woche weiterlesen

Reitunterricht auf Maultieren

Gleich auf zwei Arten ungewöhnlich lernen die ReitschülerInnen bei mir das Reiten: erstens sind wir primär im Gelände unterwegs und zweitens gibt es zwar auch ein paar Schulpferde, aber doch wesentlich mehr Schulmaultiere.
Für diejenigen, die bei mir reiten ist das ziemlich normal, aber ich erinnere mich noch gut an eine Diskussion in einem Forum, daß es doch besser sei, auf Pferden das Reiten zu lernen.

Was macht denn nun den Unterschied aus? Reitunterricht auf Maultieren weiterlesen

Wer mag schon eine Zicke?

Nein, es war nicht Liebe auf den ersten Blick! Und mein Muli hat sich sicher auch nicht ganz romantisch mich ausgesucht!
Eher sachliche Überlegungen führten mich dazu von der schwäbischen Alb ins Münsterland zu fahren und mir dort ein Tinkermuli bei Gangpferde Vierhaus anzusehen, das dort zum Verkauf stand. Mit 151 cm Stockmaß und als gerittenes Tier hatte die Stute Bubble Gum die Aufmerksamkeit geweckt. „Damals“, also Ende 2008 war ich auf der Suche nach Maultieren in Reitpferdgröße und sie waren in Deutschland sehr rar gesät.
Also vor Weinachten „geschwind“ ins Münsterland und dort das Muli angucken … Wer mag schon eine Zicke? weiterlesen