Maultierträume: Es immer wieder dieselbe Geschichte …

heute abend wieder:

Eine Rückrufbitte (sonst schon mal auch als Mail):

„Ich hab ein Muli. Seit fast fünf Jahren habe das Muli jetzt. Es hat mich jemand an Sie verwiesen, denn wissen Sie ich bin schon über fünfzig und ich trau mich mit dem Muli nicht alleine ins Gelände …. „

Maultierträume: Es immer wieder dieselbe Geschichte … weiterlesen

Zähne zeigen

Eigentlich ging es mir ja schon länger im Kopf rum, dass auch Mala mal eine Zahnkontrolle gebrauchen könnte. Doch wie so oft, blieb es erst mal bei dem Gedanken. Zum Glück fotografiere ich ja ziemlich viel und das Bild, auf dem Mala flehmt und deutlich die Schneidezähne zeigt, gab den Ausschlag.

Von der Bildbearbeitung gleich ins Emailprogramm und die Zahnärztin um einen Termin gebeten. Damit es sich wenigstens ein bisschen lohnt, gleich 2 Tiere angemeldet. Zähne zeigen weiterlesen

Immer pünktlich zur selben Zeit?

Natürlich habe ich heute morgen gedacht, wie schön es wäre noch liegen zu bleiben, aber wir gehen auf Tagesritt, da heißt es raus aus den Federn! Ich freu mich, daß die Uhr umgestellt wurde und es jetzt abend länger hell ist. Ob den Tieren die Umstellerei was ausmacht? Ruhende Maultiere Ein Teil der Herde lag heute morgen noch, als ich in den Stall kam. Vor allem Dinky ließ sich viel Zeit mit dem Aufstehen. Sonderlich gestresst wirkten sie nicht, ich komm ja sonst auch schon mal früher oder später in den Stall. Genauso wir die Fütterzeit abends variiert, je nachdem ob ich noch einen Ritt habe. Meiner Meinung nach hält es sie flexibler und da Mulis ja eher konservativ sind, ist das auch eine gute Übung für die Wanderritte, wenn es auch mal früher oder später etwas zu fressen  gibt.
Die Tiere nehmen die Umstellung gelassener als mancher Mensch, dessen ganzer Biorythmus gleich in Gefahr ist 😉
Einen schönen Sonntag mit Zeit zum Ausruhen wünsche ich Euch!Maultier Alferd

Muliputzen – mehr als Saubermachen!

Vor jedem Ritt putze ich natürlich mein Muli. Aber dieses Putzen ist mehr als nur Saubermachen!

Jetzt im Frühjahr sind auch die Maultiere im Fellwechsel und da genießen sie das Putzen sehr.  Nachdem sie sich im Dreck gewälzt haben, ist das Putzen natürlich  besonders effektiv 😉
Allerdings heißt das beim Putzen auch: „Mund zu“, denn die Haare finden immer den Weg Richtung Mund, und „Muli sauber, Mensch eingestaubt!“ Aber das Putzen ist ja mehr als nur Saubermachen! Muliputzen – mehr als Saubermachen! weiterlesen

Packmuli

Gestern waren wir wieder auf Trekkingtour. Zwei Familien und ein Pärchen war mit von der Partie. Außer 6 Reittieren war auch Lukas mit dabei. Als Packmuli läuft er einfach super und erstaunt die Menschen immer wieder, weil er so flott unterwegs ist. Er entspricht gar nicht dem ersten Eindruck, wenn man den eseligen, kleinen Kerl mit den dünnen Beinen sieht.  Packmuli weiterlesen

Dinkys Eingewöhnung nach einer Woche

Seit Freitag ist Dinky mit auf der Koppel, das Wetter ist trocken, so daß sie für ein paar Stunden den Platz zum Toben, die ersten Grasspitzen und vor allem immer wieder das Wälzen genießen können.
Ich hab den Eindruck, Dinky fühlt sich wohl und genießt die Herde. Das mit der Herde rauslaufen und auch wieder hereinkommen klappt super! Dinky ist immer mittendrin. Dinkys Eingewöhnung nach einer Woche weiterlesen

Rollende Maultiere

Jetzt im Frühjahr ist es wieder ganz extrem: meine Mulis sind im Rollfieber! Kaum sind sie auf der Koppel, schmeißen sie sich in den Dreck und wälzen sich hin und her. Wenn der Boden dann noch feucht ist, lohnt sich das Putzen anschließend (wenn sie abgetrocknet sind). Gut ist, daß eine Menge Haare vom Winterfell dann auf dem Wälzplatz bleiben und einige mehr noch beim Putzen mit dem Dreck rausgehen. Der Fellwechsel ist so natürlich schneller und angenehmer für die Tiere.

Für die Maultiere ist das Wälzen noch wichtiger als für die Pferde. Sie wälzen sich auch im Stallbereich. Manche nutzen dazu am liebsten das frische Stroh, viele sind Fan vom Wälzen auf dem Betonboden mit ein bißchen Staub drauf.
Natürlich nutzen sie auch gerne den Sägemehlplatz, den ich von Frühjahr bis Herbst auf dem Auslauf eingerichtet habe.
Das ausgiebige Wälzen der Maultiere ist aber nicht nur auf die Fellwechselzeit begrenzt. Sie sind das ganze Jahr im „Rollfieber“. Von daher gesehen ist die Haltung von Mulis ohne Wälzmöglichkeit schon fast Tierquälerei.
Merle beim WaelzenBesonders Boxen und engeren Ställen muß man deshalb darauf achten, daß sie nirgends festliegen oder sich die Füße einklemmen können. Vor allem, wenn wir auf Tour sind und dann zum Quartier kommen, bleibe ich immer, bis sich die Tiere gewälzt haben. Es dauert ja nicht lange, bis sie liegen 😉 Rollende Maultiere weiterlesen

Ich bin verrückt!

Es ist mal wieder passiert:  ein weiteres Muli ist in meine Herde gezogen! Verrückt, nicht wahr? Jetzt sind also (Wieder) 13 Tiere in meiner Herde.
Dinky ist eine fünfeinhalb jährige Quartermulistute. Ihr Farbe ist im normalen Pferdefarbspektrum nicht zu finden, ich würde sagen: stahlgrau. Sie ist eingeritten, aber jetzt schon länger nicht mehr unter dem Sattel gewesen – bei dem kerzengeraden Rücken muß ich auch erst mal suchen, ob ein Sattel von mir passt.

Jetzt darf sie sich erst mal eingewöhnen. Ich bin verrückt! weiterlesen