Die Maultiere auf der Alb im neuen Jahr

Quo vadis?

Wohin geht es mit den Maultieren im neuen Jahr, was gibt es neue, welche Pläne sollen 2017 verwirklicht werden?
Jetzt ist bereits der siebte Tag des neuen Jahres und immer noch kein neuer Blogbeitrag. 😮 Einfach zuviel los! Aber jetzt! Zum Ausgleich nun ein richtig langer Artikel 😉

Natürlich mache ich mir immer mal wieder Gedanken darüber, was ich mit den Maultieren erreichen will. Nicht nur zu Silvester, aber natürlich ist das ein guter Punkt, sich Gedanken zu machen. Endlich nehme ich mir auch die Zeit für diesen Blogartikel „Maultiere auf der Alb 2017“.

Bestandsaufnahme

Maultierherde in vielen Farben
Maultiere in vielen Farben sind in der Albmuli-Herde

Natürlich steht vor der Planung die Bestandsaufnahme, was die Tiere können und wo ich sie in meinem Betrieb einsetzen kann.
Eigentlich bin ich da schon ganz zufrieden, denn alle 14 Maultiere in meinem Wanderreitbetrieb lassen sich von mir und meist auch von anderen Menschen aufhalftern, anbinden, putzen und auch die Hufe auskratzen. Für Pferdeleute mag das wenig klingen, aber da ich einige scheue Tiere dabei habe, dies sich zum Teil zu Anfang nicht mal anfassen ließen, ist das schon mal eine gute Grundlage. Die Maultiere auf der Alb im neuen Jahr weiterlesen

Merle – Klein, aber ohoooo!!!

Heute war Merle endlich mal mit einem Gast bei einer Tour dabei.  🙂 Irgendwie gab es immer Gründe, sie noch nicht mitzunehmen. Ich hab ja genug Tiere, die ich mitnehmen kann und bei denen ich „auf der sicheren Seite“ bin. Sonntag war ich allein spazieren mit  meinem kleinsten Muli Merle. Sie hat sich super brav benommen. Da hab ich beschlossen, daß es jetzt an der Zeit ist, sie mitzunehmen. Auch heute war sie absolut brav.

Meine bisher nur esel- und pferdeerfahrenen Gäste erlebten mit Merle, wie flott so ein kleines Muli unterwegs ist.
Meine bisher nur esel- und pferdeerfahrenen Gäste erlebten mit Merle, wie flott so ein kleines Muli unterwegs ist.

Natürlich hat sie eine flotte Schrittgeschwindigkeit und ich werde sie wohl zunächst nur bei flotten Gruppen einsetzen, aber sie steh inzwischen auch ordentlich.

 

Immer aufmerksam nimmt sie die neue Gegend auf der Tour wahr.
Immer aufmerksam nimmt sie die neue Gegend auf der Tour wahr.

Ich will Dir aber nach und nach auch die einzelnen meiner Tiere vorstellen. Jedes Muli hat nämlich eine ausgeprägte individuelle Persönlichkeit. Zu meiner Bubble hab ich ja schon was geschrieben. 😉

Merle ist mein Steifftier. Angehaucht im Katalog von Steiff, muß sie wohl da raus gesprungen sein. Einfach ein ganz süßes kleines Muli. Ungefähr 110 cm groß oder besser: klein ist sie. Aber man darf sie nicht unterschätzen! Merle – Klein, aber ohoooo!!! weiterlesen

Vier Tage mit vier Tieren – 2. Tag

UMWEGE UND BEGEGNUNGEN

Ausgeruht und munter startet der neue Tag. Zumindest wir Menschen sind nach dem langen Schlaf ausgeruht. Ein Vorteil beim Wanderreiten: meistens schlafe ich da wesentlich mehr als normal.
Die Mulis blicken mir auch schon erwartungsvoll entgegen. Ob sie wissen, daß es noch ein paar Tage weitergehen wird?

Das Packen klappt heute schneller und ist einfacher. Das Packsystem hat sich bewährt. Die „Packsättel“, also die Sättel von Elli und Lukas, nehmen wir jeweils zu zweit und setzen sie von hinten auf den Rücken. So können wir ohne viel Aufhebens die Taschen dranlassen und trotzdem ordentlich satteln. Übrigens nehmen es beide Tiere gelassen, so gesattelt zu werden.

Wie üblich laufen wir erst ein Stück mit den Tieren, bevor wir aufsteigen. Dem Bussen, dem „heilige Berg Oberschwabens“ sind wir inzwischen schon nahe gekommen. Am heutigen Tag wird er uns aus unterschiedlichen Perspektiven zu sehen sein.

Die Strecke hatte ich abseits der Bundesstraße durch Felder und den Wald geplant. Leider Vier Tage mit vier Tieren – 2. Tag weiterlesen

Von Muli-Anfängerinnen und Anfängern

Gestern war ich mal wieder mit einer Kurztrekkingtour unterwegs mit zwei Familien. 3 Tiere:  2 Maultiere (Afra und Elli) und ein Pferd (Navajo) hatten wir dabei.
Bei den Trekkingtouren werden die Tiere von den Gästen geführt. Auch im Sattel können Gäste sitzen. Hier waren es erst mal die Kinder, später dann aber auch die Erwachsenen.  Mit Reiten hat das nur das auf dem Tier sitzen gemein. Es ist einfach ein tolles Angebot auch für Menschen, die nichts oder noch nicht viel Erfahrung mit den Equiden haben. So war es auch bei den beiden Familien, die zwar große Lust, aber wenig Ahnung hatten. Von Muli-Anfängerinnen und Anfängern weiterlesen