Burgenritt mit Maultieren

Im Frühjahr und im Herbst, wenn die Bäume nicht belaubt sind und nicht so viele Menschen im Großen Lautertal unterwegs sind, machen wir uns auf den Weg zum Burgenritt mit Maultieren.

Mit Maultier unterwegs

Klar besteht die Gefahr, daß das Wetter nicht so super ist, aber auch in diesem Frühjahr hatten wir wieder Glück und Sonne und angenehme Temperaturen begleiteten uns.

Das Große Lautertal ist eine der burgenreichsten Gegenden Deutschlands. Die Burgen sind allerdings meist nur noch als Ruinen vorhanden und nicht sehr Burgenritt mit Maultieren weiterlesen

Albritt nur mit Maultieren

Die zwei Tage Wanderreiten beim Albritt mit Maultieren waren super. Die Gruppe passte und auch der Regen brachte die Stimmung nicht ins Wanken . Die sechs Maultiere (Afra, Pablo, Elli, Mala, Nele und Bubble) liefen gut miteinander und trugen uns sicher zum Fladhof und wieder zurück. Die Landschaft und gerade das wechselnde Wetter machten den Ritt besonders. Schön war es!
Und wieder zeigte sich: Maultiere sind super Albritt nur mit Maultieren weiterlesen

Burgenritt 2 Tage Wanderreiten- Teil2

2. Tag des Burgenritt
von Indelhausen zurück nach Mehrstetten

Gut ausgeruht sind die Tiere und Menschen am Morgen des zweiten Tages beim Burgenritt. Nach ausgiebigen Frühstück für die Menschen im Gasthof Hirsch in Indelhausen geht es zu den Tieren im Stall der Wanderreitstation Schwegler. Die Mulis haben bereits Heu und eine kleine Portion Kraftfutter von mir bekommen.
Jetzt wird geputzt und dann gemistet, während ich mit Ulrike von der Wanderreitstation das Auto mit dem Gepäck zurückfahre.

Das Satteln geht flott und das Picknick ist ja schon in den Satteltaschen verstaut. Bald machen wir uns auf den Weg. Das kleine Stück auf der Straße raus aus Indelhausen führen wir, dann wird aufgesessen.
Wir reiten im Lautertal bis zur Einmündung der Straße nach Münzdorf, denn am Burgenritt 2 Tage Wanderreiten- Teil2 weiterlesen

Burgenritt 2 Tage Wanderreiten- Teil1

Wanderritt nur mit Maultieren

Vor ein paar Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können nur Maultiere und kein einziges Pferd auf einem Wanderritt dabei zu haben. Aber so ändern sich die Zeiten und beim Burgenritt am 24. und 25. März hatten wir 4 Maultierstuten dabei: Bubble als Führmuli, Nele, Elli und Afra.
Inzwischen kommen die Gäste meist mit dem Wunsch, ein Muli reiten zu dürfen zu mir. WiederholungstäterInnen wissen, was sie an den Tieren haben und Neulinge sind einfach neugierig 😉
Das freut mich natürlich und es hat auch gut geklappt mit den 4 Stuten. Burgenritt 2 Tage Wanderreiten- Teil1 weiterlesen

Die Maultiere auf der Alb im neuen Jahr

Quo vadis?

Wohin geht es mit den Maultieren im neuen Jahr, was gibt es neue, welche Pläne sollen 2017 verwirklicht werden?
Jetzt ist bereits der siebte Tag des neuen Jahres und immer noch kein neuer Blogbeitrag. 😮 Einfach zuviel los! Aber jetzt! Zum Ausgleich nun ein richtig langer Artikel 😉

Natürlich mache ich mir immer mal wieder Gedanken darüber, was ich mit den Maultieren erreichen will. Nicht nur zu Silvester, aber natürlich ist das ein guter Punkt, sich Gedanken zu machen. Endlich nehme ich mir auch die Zeit für diesen Blogartikel „Maultiere auf der Alb 2017“.

Bestandsaufnahme

Maultierherde in vielen Farben
Maultiere in vielen Farben sind in der Albmuli-Herde

Natürlich steht vor der Planung die Bestandsaufnahme, was die Tiere können und wo ich sie in meinem Betrieb einsetzen kann.
Eigentlich bin ich da schon ganz zufrieden, denn alle 14 Maultiere in meinem Wanderreitbetrieb lassen sich von mir und meist auch von anderen Menschen aufhalftern, anbinden, putzen und auch die Hufe auskratzen. Für Pferdeleute mag das wenig klingen, aber da ich einige scheue Tiere dabei habe, dies sich zum Teil zu Anfang nicht mal anfassen ließen, ist das schon mal eine gute Grundlage. Die Maultiere auf der Alb im neuen Jahr weiterlesen

Lieblingswanderritt mit Maultieren

Nein tolles Wetter war nicht angesagt: drei Tage Dauerregen für den Wanderritt am letzten Wochenende! 🙁

Wanderritt mit Muli

Macht aber nix, denn die „Dächinger Tour“ ist meine Lieblingsstrecke für die 3 Tagesritte. Eine tolle, abwechslungsreiche Landschaft, freundliche Lieblingswanderritt mit Maultieren weiterlesen

Bubble in fremden Händen

Es ist schon ein bißchen ein komisches Gefühl, wenn ich Bubble jemand anderes anvertraue. Zum einen ist sie ja wirklich eine ganz schöne Zicke. Zum anderen häng ich doch inzwischen an ihr und bin dann vielleicht auch ein bißchen eifersüchtig, wenn es mit anderen auch klappt. Da steh ich ihr nicht so viel nach 😉 Bubble in fremden Händen weiterlesen

Ausreiten bei Wind und Wetter

Meine Pferde sind auch cool, aber mit den Mulis ist das Ausreiten anders. Sie sind ruhiger. Sie lassen sich von sürmischen Winden nicht großartig beeindrucken. Die Übergänge zwischen den Gangarten sind weicher. Sie gehen ihr ruhiges Tempo one Hektik.
Ich hab gesten den Ausritt sehr genossen – Zeit aufzuatmen und zu entspannen 🙂

 

Vier Tage – vier Mulis 4. Tag

MIT UMWEGEN ZUM ZIEL

Es schläft sich gut, wenn die Tiere gut untergebracht sind. Außerdem ist es toll, in einem Bett zu schlafen. Die nächsten 2 Nächte werde ich ja im Pferd- äh : Mulihänger schlafen 😉
Auch die Tiere erwarten schon ihre Heuportion am Morgen. Übrigens haben sie zusätzlich kein Kraftfutter bekommen. Wozu auch, denn die Strecken waren gut machbar und ohne Stress. Außerdem gab es ja auch immer wieder Fresspausen am Wegesrand.

Ich bin gespannt, wie wir an Bad Waldsee vorbeikommen. Auf der westlichen Seite ist Ried und Moor, auf der östlichen Seite Bundesstraße und Golfplatz. Ich hab mich entschieden, den Weg am Rand von Waldsee im Industriegebiet zu wählen.
Eine gute Entcheidung, denn trotz einigem Verkehr kommen wir gut durch und erreichen schnell wieder Feld- und Waldwege. Hier sind wir wesentlich entspannter. Na ja, bis Vier Tage – vier Mulis 4. Tag weiterlesen

Vier Tage mit vier Tieren – 2. Tag

UMWEGE UND BEGEGNUNGEN

Ausgeruht und munter startet der neue Tag. Zumindest wir Menschen sind nach dem langen Schlaf ausgeruht. Ein Vorteil beim Wanderreiten: meistens schlafe ich da wesentlich mehr als normal.
Die Mulis blicken mir auch schon erwartungsvoll entgegen. Ob sie wissen, daß es noch ein paar Tage weitergehen wird?

Das Packen klappt heute schneller und ist einfacher. Das Packsystem hat sich bewährt. Die „Packsättel“, also die Sättel von Elli und Lukas, nehmen wir jeweils zu zweit und setzen sie von hinten auf den Rücken. So können wir ohne viel Aufhebens die Taschen dranlassen und trotzdem ordentlich satteln. Übrigens nehmen es beide Tiere gelassen, so gesattelt zu werden.

Wie üblich laufen wir erst ein Stück mit den Tieren, bevor wir aufsteigen. Dem Bussen, dem „heilige Berg Oberschwabens“ sind wir inzwischen schon nahe gekommen. Am heutigen Tag wird er uns aus unterschiedlichen Perspektiven zu sehen sein.

Die Strecke hatte ich abseits der Bundesstraße durch Felder und den Wald geplant. Leider Vier Tage mit vier Tieren – 2. Tag weiterlesen